Ideen-Stifterei 

Verlag für (Kinder-) Ratgeber und (Inklusions-) Geschichten 

"Töffel ist toll, wie sie ist" von Corinna Stremme mit Unterstützung 

von Anti-Stress Trainerin Elena Grumann 

Erscheinungsdatum: 1. März 2020


Ein waschechtes ADHS Abenteuer

Mit einem Herz für Inklusionskinder hat Corinna Stremme eine Geschichte erfunden, die Mut machen und inspirieren soll.

Töffel ist ein Hamstermädchen, das nie stillsitzen kann und große Schwierigkeiten mit Organisation und Konzentration hat. Töffel zieht frisch aufs Land wie die Autorin und dort entstanden viele Ideen und Inspirationen, die in dem Buch verwirklicht wurden. Denn Reizarmut und Platz für Tobereien tut allen Kindern gut.

Töffel entstand als Identifikationsfigur für Kinder, die nicht stillsitzen können und beim Eintauchen in die Geschichte merken: „Töffel ist ja wie ich: mutig, einfallsreich, hibbelig und abenteuerlustig.“ Es gibt Kinder, die kommen mit oder ohne die Diagnose ADHS gut durch das Größerwerden. Andere kämpfen gegen ein zu geringes Selbstwertgefühl an, fühlen sich abgelehnt oder verstehen nicht, was sie in den Augen anderer so „anders“ macht. Oder warum Lernen für sie so schwierig ist, dem Rest aber leichtfällt. Es entstand dann am Schreibtisch der Lehrerin und Lerntherapeutin „ein waschechtes ADHS-Abenteuer“. Darin setzen sich die Grundschulkinder Töffel, Mariechen und Löffel erfolgreich gegen Ungerechtigkeit, Vorurteile und Mobbing zur Wehr. Etwas, das auch andere Kinder schon erlebt oder beobachtet haben.

Die Zeichnungen von Britta Bolle hatten es der Schriftstellerin, die bereits einige Sachbücher geschrieben hat, gleich angetan. Sie habe sie im Internet gesucht und gefunden. Töffel ist mittlerweile sogar das Vereinsmaskottchen von „Hamster im Kopf e.V.“ geworden, weil die Kinder sich mit ihr identifizieren und sie einfach niedlich finden.

„Eine selbst erfundene Figur zu erleben, wie sie durch den Zeichenstift einer Illustratorin zum Leben erweckt wird, ist ein zauberhafter Prozess“, so die Pädagogin. „Kinder, die dem Schulstoff nur bedingt oder schwer folgen können, möchten Identifikationsmöglichkeiten haben. Die finden sie bei Astrid Lindgren und anderen Schriftstellern“, sagt die Autorin, der wilde Kinder schon immer am Herzen lagen. Vielleicht, weil sie selbst gerne eins gewesen wäre?  

Wichtig ist Corinna Stremme jedoch nicht nur die Unterhaltung, die sie mit der Erzählung verfolgt, sondern die Hoffnung, Betroffenen zu vermitteln, wie man Chaos und Stress in den Griff bekommen kann, falls ein Kind - und mit ihm das Umfeld - von Hyperaktivität betroffen sind. Der Kinder-Ratgeber hat deshalb im Mittelteil einen Strategieteil, der im Elternhaus, in der Therapie und in der Schule eingesetzt werden kann. Es finden sich hilfreiche Tipps für Eltern, zwei Arbeitsblätter zum Einsatz in der Schule und Einschätzungen der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Mirja Rößner (Leiterin der Erziehungsberatungsstelle Lüchow-Dannenberg) im Buch. Corinna Stremme war es wichtig, sich Unterstützung bei Fachleuten zu holen, die Erfahrung mit Kindern und ihren Schwierigkeiten haben. Auch Entspannungstrainerin und Autorin Elena Grumann war eine wertvolle Hilfe im Entstehen von Töffel. Der zweite Band wird gerade illustriert.



 

Leseprobe aus "Töffel ist toll, wie sie ist"

"Und schon öffnete sich die Tür, als hätte die alte, weiße, weise Eule direkt dahinter gestanden, nachdem Töffel endlich zu klopfen gewagt hatte.

„Schön, dass ihr da seid“, sagte Prof. Dr. Eule, und sie sah so alt, so wunderschön weiß und mit ihrer dicken Brille unglaublich weise aus.

„Ich habe schon heißen Kakao für euch eingeschenkt, macht es euch gemütlich!“ Na, das ließen sich die drei nicht zweimal sagen und kletterten auf das gemütliche Sofa.

„Nun rückt mal raus mit der Sprache, wo drückt der Schuh?“

„Hm“, brummte Töffel. „Ich weiß nicht mehr.“

„Ah“, sagte die alte, weiße, weise Eule, „So schlimm steht es um dich? Das ist wie beim Zahnarzt, sobald man auf dem Stuhl sitzt, ist der Schmerz weg.“

Also strickte die alte, weiße, weise Eule weiter an den kleinen Schuhchen, die sie für ihre Enkel-Eule machte, und ließ sich stattdessen von Löffel die Geschichte erzählen, die sie von ihrem Freund, dem alten Kaninchen, gehört hatte :

Nämlich wie es Löffel gelungen war, seine Panik zu überwinden und sich gegen den bösen Fuchs und den stacheligen Igel zur Wehr zu setzen, und wie toll es gewesen war, zu erkennen, dass er Angst haben durfte. Ui. Da spitzte Töffel die Ohren.

Die alte, weiße, weise Eule sah Töffel an: „Na, fällt dir wieder ein, warum du hier bist?“

„Ja“, sagte Töffel. „Ich bin immer so unkonzentriert und keiner von meinen Mitschülern kennt das Gefühl. Alle wundern sich immer, warum ich so zappelig bin, nicht so richtig zuhören kann, oft meine Hausaufgaben oder meinen Turnbeutel vergesse und mir Dinge nicht so gut merken kann. Dann erfinde ich manchmal Sachen oder erzähle Fantasiegeschichten, weil ich mich schäme zuzugeben, dass ich was vergessen habe. Ich bin bei Ihnen, weil ich hoffe, dass Sie mir vielleicht helfen können!? Warum kann ich bloß nicht stillsitzen wie alle anderen?“

Die alte, weiße, weise Eule sah Töffel freundlich an und sagte zu ihr: „Ich kann dir helfen. Du hast ADHS!“

„ADH-was?“, platzte es aus Töffel heraus.

„Das klingt kompliziert und ist die Kurzform für Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom!“ „Donnerschlag!“, entfuhr es Töffel „Aufmerksamkeits-Dingsbums-Syndrom! Das kann nicht mal ich mir merken.“

Mit dem Strategieteil innerhalb der Erzählung erhalten Bezugspersonen einen konkreten Handlungsplan an die Hand, wie Kinder, die trauern durch die Geschichte gestärkt werden können. Sie erhalten mit dem 48-seitigen Ratgeber für 12,90 unter der ISBN 978-3-00-064778-9:

  • ein waschechtes ADHS Abenteuer für Kinder von 5 bis 10 Jahren
  • zwei Arbeitsblätter zum direkten Einsatz in der Grundschule
  • innerhalb der Erzählung einen Strategieteil, mit dem Sie ab sofort den Leidensdruck des Kindes mit ADHS oder den aus seinem Umfeld lindern können
  • einen Methodik-Teil für Eltern und Therapeuten zum Umgang mit der Lektüre in Unterricht, Erziehungsberatungsstellen oder Therapie